Luxus-Haustiere

Die Liebe zwischen Mensch und Tier ist jahrtausendealt und kommt seither nicht aus der Mode. Besonders Hunde und Katzen haben es den Leuten in unseren Breitengraden angetan.
Doch was für den einen Liebe ist, ist für den anderen fast schon Wahn.
Frau Zwiebler habens Pudel angetan. Ihr Pablo steht für sie an erster Stelle. Die feine Dame aus Baden hat ein bewegtes Leben hinter sich und verbrachte viele Jahre auf Reisen und im Ausland. Als sie den Wundern der Welt müde wurde, besorgte sie sich einen Hund und nicht irgendeinen Hund, sondern einen Pudel – und auch nicht irgendeinen Pudel sondern einen Königspudel namens WADDY VON DER HERBORDSBURG, mit Rufnamen Pablo. Der brachte die rastlose Jetsetterin zur Ruhe. Dennoch gibt es viele Termine wahrzunehmen, denn Pablo hat mehrmals im Monat einen Friseurtermin hinzu kommen Tierarzttermine, denn schließlich ist auch der Pudel inzwischen nicht mehr der Jüngste und diverse andere Termine, wie zum Beispiel heute ein nettes Essen für Frauchen und Hund im Steirereck, wobei der Hund zwar seinen Tafelspitz am Boden, aber dennoch auf feinstem Porzellan serviert bekommt. Für Frau Zwiebler und ihren Hund ist das Beste aber gut genug und lässt bei jeder Gelegenheit erkennen, wie sehr sie Menschen bedauert, die keinen Königspudel an ihrer Seite haben.
Anton liebt Katzen der besonderen Art. Bis zu 5000 Euro kann so ein Bengale kosten. Zunächst wollte der gelernte Kellner eigentlich nur Katzen um sich haben. Nachdem sich die Tiere bei ihm aber derart wohl fühlten, dass sie sich prompt vermehrten, beschloss der Niederösterreicher ins Zuchtgeschäft einzusteigen, und das ist nicht nur mit den Freuden des Streichelns verbunden sondern erfordert viel Zeit und Geduld. Bis zu sieben Stunden am Tag muss Anton mit seinen rund 30 Katzen spielen. Besonders viel mit den jungen, die er von den erwachsenen Katzen getrennt hält, denn nur so kann man Bengalenkatzen gut sozialisieren, was sich letztlich auch wieder auf den Verkaufspreis auswirken kann. Und dann ist da noch das Futter, denn neben den Kosten von rund 2000 Euro pro Monat sind es auch die Mengen, die Antons Hobby zu einer Herausforderung machen. Am liebsten fressen seine Katzen nämlich Eintagsküken und davon bis zu 7000 jeden Monat.
Für ihren kleinen Diablo macht Getraud Laloma fast alles. Der kleine Pekinese und sein Frauchen sind quasi unzertrennlich. Besonders gern gehen die beiden gemeinsam shoppen. Dabei zeigt sich Frau Laloma stets spendabel auch wenn der kleine Hund sehr bescheiden ist. Heute hat Frauchen eine abendliche Einladung mit Hund und dafür wird der 14-jährige Diablo hübsch gemacht - und zwar in einem Hundesalon in der Wiener Innenstadt. Otto Lichtenberger ist seit Jahrzehnten Hundefriseur und kann so manchen Schwank aus seinem Leben erzählen, schließlich durfte er schon einmal den Pudel von Barbra Streisand scheren.